Wenn Hunger nicht der Grund ist, kann essen nicht die Lösung sein.

Jeder kennt sie. Menschen, die scheinbar essen können, was sie möchten und doch nie zunehmen. Doch Schuld sind nicht böswillige Gene oder schlechtes Essen. Diese Menschen befolgen nur ein einfaches Grundprinzip: Denn von Natur aus schlanke Menschen essen, wenn sie körperlichen Hunger verspüren und hören auf, wenn sie satt sind.

Klingt vielleicht banal, ist aber häufig gar nicht so einfach. Denn in unserem Unterbewusstsein ist Essen vielfach anders verknüpft. „Viele haben ein falsches Essverhalten, das den Stoffwechsel schädigt. Sie essen, weil es ihnen körperlich oder seelisch schlecht geht, nicht weil sie Hunger haben,“ sagt Reza Hojati, Gründer von Schlankness. Wir essen etwa, weil wir einen schlechten Tag hatten und uns besser fühlen wollen. Diesen emotionalen Hunger kann aber keine Schokolade der Welt befriedigen und ein schlechtes Gewissen macht sie dann meist erst recht. Oder wir haben uns viele Verhaltensweisen antrainiert, die das Sättigungsgefühl untergraben. Jeder kennt den Satz: „Iss deinen Teller leer, sonst gibt es morgen schlechtes Wetter.“ Wir wissen zwar, dass es keinen wirklichen Zusammenhang gibt, halten uns aber dennoch daran und essen alles auf, obwohl wir schon längst satt sind. Die Lösung sollte nicht sein, kleineres Geschirr zu kaufen. Zudem verbieten wir uns häufig Lebensmittel, weil wir gelesen haben wie schlecht sie sind. Doch dadurch werden sie zur verbotenen Frucht und damit noch begehrenswerter. Sie verfolgen uns dann durch unseren Alltag und irgendwann wird man doch schwach. Entscheidend ist aber, dass Du lernst wieder auf Deinen Körper zu hören, denn Dein Körper ist klüger als jede noch so raffinierte Diät.

Die Lösung liegt im Mindprogramming, das sowohl Dein Hunger-und Sättigungsgefühl wieder spürbar macht, als auch die emotionalen Tiefen bewältigen hilft. Im Grunde wird dabei der Kopf mit einem neuen Betriebssystem gefüttert, wie bei einem Computer. Hierdurch manifestieren sich Deine neuen Gewohnheiten in Deinem Unterbewusstsein. Das steuert etwa 80% von dem was wir tun, wie Atmen, ganz automatisch und durch Mindprogramming eben auch Dein Essverhalten. Mindprogramming ist dabei nichts, was nur durch reine Willenskraft funktioniert, wie etwa bei Diäten. Hier musst Du immer eisern und standhaft bleiben, Dich gegen Deinen Körper stellen. Es ist aber auch keine Hypnose, sodass Du zu jeder Zeit die Kontrolle behältst. Deshalb eignet sich diese Methode für jeden, egal, ob Du schon seit Deiner Kindheit übergewichtig bist, Medikamente nehmen musst oder einfach nicht viel Zeit für eine aufwändige Diät mit Sportprogramm hast.

Dieser gastartikel wurde uns von Svenja Foth von schlankness.de zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.