Wort zum Sonntag

Irgendwie stimmt was nicht. Herzlosigkeit schleicht sich ein, unser Sozialverhalten geht so langsam den Bach runter und die Stimmung wird kälter.

.Da wird einem im Supermarkt hemmungslos die Einkaufskarre in die Haxen gefahren. Ein Wort der Entschuldigung? Fehlanzeige. Am Käsestand wird man weggedrängelt ohne Bitte und Danke. Die Ampel ist noch nicht mal grün, wird schon heftig hinter einem gehupt, Stinkefinger inklusive. Man wird locker zugeparkt ohne mal den Gedanken zu verschwenden, dass man vielleicht auch mal sein Auto braucht. Gepöbelt wird allerorten und Hunde müssen einen im Auftrag des Hundehalters ankläffen.
Chefs demütigen Mitarbeiter, hinterhältige Überwachungskameras, Lauschangriffe, Bespitzelung im Internet, undsoweiterundsofort…
(GuteFrage.net z.B. schickt immer wieder Rundmails an die Mitglieder, in der nochmal um einen respektvollen Umgangston gebeten wird).

Gleichzeitig haben Ganz-entspannt-im-Hier-und-Jetzt-Kurse, Yoga für Gestresste, Wie werde ich ein neuer Mensch, Wie relaxe ich richtig, Aggressionsabbau-Kurse, Selbstfindungs- und Wahrnehmungs-Veranstaltungen und Glücks-Coaching große Konjunktur.
Lernt man daraus nix? Oder ist man gar nicht mehr imstande, das Gelernte in den Alltag einzubauen? Oder ärgert man sich schon wieder über die teuren Kurskosten?
Übrigens: Stress und Ärger machen dick!

Dabei ist es so einfach und auch noch kostenlos: Wie wäre es mal mit einem (oder zwei) Lächeln? Oder mal ein paar freundliche Worte oder gar ein Dankeschön? Ist eigentlich ganz einfach, kostet alles nix und wirkt Wunder!!

Mahatma Gandhi hat mal gesagt: “Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt”
Wer kann dem nicht zustimmen? Bitte melden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.