Wochenendstress? Einfach wegatmen

Wer gestresst ist, atmet schneller und flacher und nimmt den Atem kaum wahr. Das wiederum stresst.

Kleine Atemübung für den Sonntagabend* und die Woche kann beginnen:

Flach auf den (Teppich)-Boden legen, kleines Kissen in den Nacken. Kräftig durch die Nase ausatmen und warten, bis der Körper selbst wieder einatmen will (Bitte die Luft nicht anhalten).
Nun zügig ein- und weiteratmen. Zur Unterstützung ein (Großstadt)-Telefonbuch oder die gesammelten Werke Sigmund Freuds auf den Bauch legen (nicht lesen) und bewußt das Heben und Senken des Buches oder der Bücher wahrnehmen. Darauf achten, dass man in den Bauch und weniger in den Brustkorb einatmet.
Auf dem Höhepunkt des Einatmens (Nase) sofort durch den Mund wieder ausatmen. 20 Atemzüge reichen, um sich wieder entspannt und fit zu fühlen.

Am besten täglich zur gleichen Zeit wiederholen um meditative Wirkung zu erreichen. Entspannt, entstresst, Ihre Mitmenschen werden es Ihnen danken.

* Eignet sich natürlich auch für jeden Wochentag 🙂

kreuzBuchtipp und Anleitungen: Gelassen wie ein Buddha: Meditationen und Achtsamkeitsübungen für 52 Wochen
(Amazon)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.