Julie Schraders Gedanken…

Wenn ich liebe, seh ich Sterne,
ists getan, seh ich den Mond.
Ach, es war nur die Laterne!
Trotzdem hat es sich gelohnt.

Ein schönes Gedicht von Julie Schrader, geboren 1882, Sie hat mit sehr viel trockenem Humor skurril-positive Gedichte geschrieben, etwas verstaubt, aber lohnt sich auf jeden Fall zu lesen.

Ein anderes Gedicht, alt und doch ewig aktuell:

Dora hat ein schweres Leben,
seit ihr Wilhelm wenig treu,
So ist es nun einmal im Leben
Hier der Weizen, dort die Spreu.

Dabei war sie eine Schönheit,
als er damals sich erklärt,
Leider hat des Körpers Dehnheit
längstens dieses umgekehrt.

Wilhelm blickt nach anderen Frauen.
Dora sitzt zu Haus allein.
Tät‘ sie nach der Linie schauen,
würd‘ das gar nicht nötig sein.

1939 hat sie sich das Leben genommen…

Wer an weiteren Gedichten und Werken von Julie Schrader interessiert ist, findet hier bei Amazon noch viele vorhandene Veröffentlichungen. Köstliche Geschichten und Gedichte aus alten Zeiten – nach wie vor aktuell: Julie Schrader

 

1 Kommentare

  1. Das ist ja schön, dass hier jemand Julie Schrader erwähnt. Man hat sie völlig vergessen, obwohl sie sehr unterhaltsame, witzige und sehr wahre Geschichten und Gedichte geschrieben hat. Ich habe alle Bücher und Veröffentlichungen von ihr gelesen, und greife immer wieder zur Lektüre, wenn ich schlecht drauf bin. Einfach erheiternd. Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.