Fasten: gut oder nicht gut?

Fastenkuren sind ein beliebtes Mittel, abzunehmen. Zumal dabei auch der Körper entschlackt wird (werden soll). Nun sagen Fachleute, das mit dem Entschlacken ist Quatsch. Es gibt gar keine Schlacken (ausser in Hochöfen). Der Körper verwertet Nahrungsstoffe optimal und schädliche Stoffe werden durch den Organismus optimal zersetzt. Pestizide und Nitrate werden ausgeschieden.
Allerdings können sich aber einige industrielle Gifte (in Fertiggerichten) im Fettgewebe festsetzen und man weiß bisher nicht genau, wie sie dort wirken.

Das Problem aber ist, dass gerade durch Fastenkuren diese Gifte mobilisiert werden und damit in die Blutbahn gelangen können. Der Ernährungspsychologe Volker Pudel (Das Abnehmbuch) rät daher, keine extremen Hunger- oder Fastenkuren durchzuführen, besonders Fertigprodukte zu vermeiden und ganz einfach besonders auf die Qualität der Lebensmittel zu achten.

Interessant auch ein Artikel über Volker Pudel zum Thema „Psychotricks der Schlanken“ in Focus Online:
Klicken Sie hier: Können Sie hier lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.