Abnehmen mit Köpfchen

Abnehmen mit Köpfchen, diese alte Weisheit ist bestimmt hinlänglich bekannt und sollte wohl heissen, dass man darüber nachdenken sollte, ob man zu dick ist, ob man seine (Ernährungs)-Gewohnheiten ändern sollte und man ein neues Bewusstsein entwickeln sollte und, und, und..

Soll eben heissen, dass man doch einige Denkprozesse zu bewältigen hat. Diese Denkprozesse kann man natürlich nur leisten, wenn das Hirn auch richtig denken kann. Und wenn es sich damit schwertut und träge oder aggressiv denkt, was macht man dann?

Essen. Und zwar das richtige. Das Gehirn ist das gefräßigste Organ im Körper und braucht bestimmte Stoffe um satt zu werden. Unser Körper wiegt zwar 50x mehr als unser Gehirn aber es braucht mehr als ein Fünftel aller Nahrungsenergie. Es reagiert auch empfindlicher als alle anderen Organe auf Ernährungsfehler.

Geistige und seelische Störungen sind auch die Folgen von Vitaminmangel

Geistige und seelische Störungen sind die Folge. Auch Vitaminmangel, besonders alle B- und C-Vitamine, beeinträchtigt das Lernvermögen. Wenn es nicht ausreichend Nachschub bekommt, dann steigert es die Nahrungsaufnahme, holt sich alles aus dem Körper und überlässt ihm nur noch den vitalstoffarmen Rest. Dadurch entsteht Hungergefühl und Dauerstress für Körper und Seele und damit der Grundstein für Fettleibigkeit.

Es ist also eindeutig wichtig, dass das Hirn genügend Futter bekommt.
Diese Stoffe sind besonders für das Gehirn notwendig um Denkprozesse reibungslos vonstatten gehen zu lassen:

  • Vitamin B6: Unerlässlich für die Hirnbotenstoff-Produktion. Steckt in Bananen, Milch, Eiern, Fisch, Hefe, Vollkorngetreide.
  • Vitamin C: Schützt Nervenzellen vor Abfallprodukten des Stoffwechsels. Steckt in frischem Obst, Zitrusfrüchten, Gemüse, Hagebutten, Sanddorn.
  • Vitamin E: Schützt in den Zellen der Membran die Fettsäuren vor Oxidation. Kann die Nervenzellen vor Alzheimer schützen. Steckt in Nüssen, Karotten, allen Pflanzenölen.
  • Vitamin B9 (Folsäure): Ein Mangel kann zu Depressionen und Gedächnisstörungen führen. Steckt in Spargel, Spinat, Vollkorngetreide, Tomaten.
  • Vitamin B12: Bildet zusammen mit Vitamin B6 einen Schutz der Zellstrukturen. Steckt in Leber, Fleisch, Fisch, Eiern.
  • Cholin: Wichtigster Botenstoff für das Gehirn. Steigert die Leistung messbar. Steckt in Eigelb, Sojabohnen, Fleisch, Hefe.
  • Eisen: Versorgt das Gehirn mit lebensnotwendigem Sauerstoff. Steckt in Kürbiskernen, Sesam, Sojamehl Hirse, Hafer.
  • Omega-3-Fettsäuren: Schützen die Adern vor Ablagerungen und fördern die Intelligenz. Steckt in fetten Meeresfischen, Walnüssen, Leinsamen, Spinat, Sesamöl.
  • Tryptophan (Grundbaustein für Serotonin): Wichtiger Botenstoff für die Seele. Mangel erzeugt Depressionen. Steckt in Cashewkernen, Käse, Fisch, Hafer, Linsen,
  • Tyrosin: Unverzichtbar, wenn das Gehirn Hochleistung bringen soll. Steckt in Fleisch, Fisch, Milch.
  • Traubenzucker: Stillt den Energiehunger des Gehirnes. Steckt in Vollkornprodukten, Obst, Gemüse.
  • Zink: Wichtiger Bestandteil von Enzymen. Mangel kann zu Aggressivität und Lernschwäche führen. Steckt in Fleisch, Eiern, Fisch, Weizenkeimen, Kürbiskernen, Vollkornbrot, Kartoffeln, Sesam.

Ganz besonders wichtig: Sauerstoffreiche Luft.

Die alten Griechen und Araber haben zur Leistungssteigerung des Gedächtnisses täglich ein paar schwarze Senfkörner gekaut oder geschluckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.