Essen und Trinken, Kalorienarme Rezepte
Kommentare 1

Wer hat die Kokosnuss geklaut?

Die Kokosnuss – ja, wer hat sie denn geklaut? Derjenige oder diejenige wird wahrscheinlich um die positiven Eigenschaften der Kokosnuss wissen. Man könnte sich über Wochen von Kokosnüssen ernähren, ohne Mangelerscheinungen zu erleiden.
Kokosfett führt zu einer Normalisierung der Körperfettwerte, hat entzündungshemmende Wirkungen und, Achtung liebe Weinfreunde, schützt die Leber vor Alkoholschäden. Es besteht hauptsächlich aus mittelkettigen Fettsäuren. Diese werden vor allem zur Energiegewinnung genutzt und nicht in Form von Fettdepots gespeichert. Kokosöl enthält die antiviral und antibakteriell wirkende Laurinsäure. Pilzinfektionen bietet das Kokosöl mit Caprinsäure die Stirn. Das haben diverse Forschungen festgestellt.

Es ist also Genuss- und Heilmittel in einem! Also ab in den gut sortierten Supermarkt oder Gemüseladen und Kokosnüsse klauen ähh..kaufen. Ich hoffe euer Werkzeugkasten beinhaltet passende Werkzeuge, um der Kokosnuss einen auf die Nuss zu geben.

Kokosmilch, ein Muss in der asiatischen Wokküche, enthält Unmengen an ungesättigten gesunden Fettsäuren. Sollte man auch immer im Hause haben, und die Dosen lassen sich auch ohne Gewaltanwendung öffnen. Sehr praktisch.

Ach ja, Kokosmilch hat im Vergleich zu Sahne nur 1/3 Kalorien.

Hier ein Rezept für einen leckeren Kokos-Apfel-Shake für zwischendurch:

koksEinen Apfel
einen halben Teelöffel Zimt
eine Prise Vanille
ein Teelöffel Traubenzucker (Süßstoff geht auch, gar nichts geht natürlich auch)
75 ml Kokosmilch
.
Apfel schälen, in kleine Stücke schneiden und zusammen mit allen Zutaten mit dem Pürierstab oder im Mixer mixen.

Gesünder gehts kaum. Und? Hat’s geschmeckt?

Foto: denio109

1 Kommentare

  1. Pingback: Der Bulletproof Coffee - nur für Masochisten? | Think Positive :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.