Gastartikel
Schreibe einen Kommentar

Schneller Abnehmen mit Grünem Tee?

Abwarten und Tee trinken – beim Abnehmen gilt das nicht. Oder doch? Grüner Tee soll als Wundermittel die Pfunde purzeln lassen. Kann der Grüntee wirklich halten, was verspricht?

Eine Studie der Pennsylvania State University1 aus dem Jahr 2014 bestätigt die positive Auswirkung des Grünen Tees auf die Reduktion von Bauchfett. Bei übergewichtigen Mäusen führte Grüntee zu einer signifikanten Gewichtsreduktion.

Auch das Deutsche Institut für Ernährungsforschung (DIfE)2 bestätigt die positive Wirkung. So sei trotz fettreicher Ernährung die Gewichts- und Körperfettzunahme nicht so stark ausgeprägt. Die Ergebnisse deuten auf eine verminderte Nahrungsaufnahme im Darm und eine angeregte Fettverbrennung hin.

Damit kann gleichzeitig einer Gewichtszunahme vorgebeugt als auch die Gewichtsreduktion unterstützt werden. Um den bestmöglichen Erfolg zu erzielen ist jedoch eine Kombination aus gesunder Ernährung, Bewegung und dem Konsum des Grünen Tees entscheidend. Dennoch ist das Heißgetränk ein effektiver Abnehmhelfer und kann schneller zu sichtbaren Ergebnissen führen.

Wie lautet die Zauberformel des Grünen Tees?

Verschiedene Inhaltsstoffe des Heißgetränks nehmen positiven Einfluss auf den Körper: Alkaloide, Koffein, Flavonole und vor allem Katechin.

Das Katechin regt den Nahrungsabbau auf mehrfache Weise. Zum einen sorgt es dafür, dass ein größerer Anteil der Nahrung in Wärmeenergie umgewandelt. Gleichzeitig regt es den Stoffwechsel und damit die Fettverbrennung an. Zudem werden Kohlenhydrate langsamer zerlegt, sodass der Blutzuckerspiegel auf einem relativ geringem Niveau bleibt – ein erhöhter Spiegel würde die Fettoxidation behindern.3

Die Fettverdauung wird ebenso durch den im Tee enthaltenen Koffein begünstigt, indem das Speicherfett angeregt wird. Die Bitterstoffe nehmen wiederum Einfluss auf das Geschmacksempfinden, sodass bei regelmäßigem Konsum Süßstoffe als unangenehm empfunden werden. Die enthaltenen Flavonole und Alkaloide beruhigen die Darmflora und bekämpfen Darmpilze, die Heißhunger auslösen.

Die korrekte Tee-Sorte und Anwendung

Um die volle Wirkung zu entfalten, ist die richtige Tee-Sorte und die korrekte Zubereitung entscheidend. Der Tee sollte aus biologischem Anbau stammen und nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt worden sein. Ein hoher Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen ist für die gesundheitsfördernde Wirkung des Tees entscheidend. Folgende Sorten eignen sich besonders zum Abnehmen:4

• Matcha-Tee enthält viele Katechine
• Sencha-Tee regt den Fettstoffwechsel an
• Bancha-Tee beseitigt Darmpilze und mindert Heißhungerattacken
• Gyokuro-Tee regt den Zuckerstoffwechsel an

Beim Aufbrühen ist das Wasser auf nicht mehr als 60 bis 70 Grad Celsius zu erhitzen, es darf nicht kochen. Die Ziehzeit sollte etwa zwei Minuten betragen. Auf diese Weise wird nicht nur ein optimales Aroma erreicht, auch die Inhaltsstoffe bleiben voll erhalten. Um einen signifikanten Effekt auf die Gewichtsreduktion zu erzielen, muss das Heißgetränk mindestens zweimal täglich über zwei bis drei Monate konsumiert werden.5

Quellen:

1 – http://onlinelibrary.wiley.com
2 – http://www.dife.de/presse/pressemitteilungen
3 – http://www.zentrum-der-gesundheit.de/abnehmen-gruener-tee-
4 – http://www.meds4all.com/fettleibigkeit/gruener-tee-abnehmen/
5 – http://vitalerstoffwechsel.de/abnehmen/wie-gruener-tee-abnehmen-helfen-kann/

Dieser Gastbeitrag wurde von Katharina Hassemer von meds4all.de zur Verfügung gestellt.

Buchtipp: Anders als andere Teesorten verfügt Grüntee über gesundheitsfördernde Eigenschaften, die außerordentlich komplex sind. In diesem Buch werden erstmals Hintergründe, die medizinischen Aspekte, aber auch die richtige Anwendung von Matcha für den Normalverbraucher genussvoll dargestellt.
Matcha: Das gesunde Grüntee-Wunder (Amazon)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.