Oktober – Maronenzeit

Also Zeit, sich mal eine oder ein paar Maronen zu genehmigen, denn sie sind gesund, enthalten reichlich Mineralstoffe und Vitamine, Vitamin C soviel wie in Mandarinen. Außerdem Vitamine B, Vitamin E, Kalium, Magnesium und Phosphor.
Sie enthalten dabei wesentlich weniger Fette und Kalorien als Nüsse.

maronen

Wie wäre es mit einer selbstgemachten  Maronencreme als Brotaufstrich? Kann man prima auf Vorrat zubereiten. (Mal was anderes als ewig Wurst oder Käse).

brotaufstrichMaronen Brotaufstrich

150 g Maronen,
50 g Creme fraîche 30% Fett,
1 TL Zitronensaft,
1 l Wasser,
Meersalz,
Kräutersalz,
Pfeffer,
Muskatnuss
..
Die Maronen am flachen Ende kreuzweise einschneiden und in 1 l Salzwasser 35-45 Minuten kochen. Das Kochwasser abgießen, die Maronen schälen, auch das dunkle Innenhäutchen entfernen. Die Maronen noch heiß pürieren und abkühlen lassen. Mit Creme fraîche undZitronensaft zu einer glatten Masse verarbeiten und mit den Gewürzen pikant abschmecken.

Ready. Fettgehalt je Portion á 20 g Maronencreme: 3 g.
PS.: Maronenbrotaufstrich schmeckt auch gut mit Käse…

Wo gibts gute Maronen? In gut sortierten Lebensmittel- und Gemüseläden, Supermärkten und/oder auch hier bei Amazon zum bestellen: 425g SABATON Maronen, ganz, naturell

Hier möchte ich noch einen Maroneneintopf für Hungrige empfehlen: Maronen-Chorizo-Suppe. Entdeckt auf  hamburgkocht.blogspot.com

Mehr Streicheleinheiten:

Von Austernpilzbutter über Maronen bis Zwiebelschmalz – Fantastische Brotaufstriche für jede Gelegenheit (Buchtipp Amazon)

2 Kommentare

  1. Ja, Maronen werden völlig Unterschätzt. Sie eignen sich auch bestens für leckere Desserts. Einfach mal Rezepte googlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.