Essen und Trinken, Tipps
Schreibe einen Kommentar

Nahrungsergänzungsmittel…

…oder nicht?
Unsere Böden sind arm an Nährstoffen, und damit auch das Obst und Gemüse, behaupten die Vertreiber von Nahrungsergänzungsmitteln. Ohne Nahrungsergänzung sei eine Versorgung mit allen notwendigen Nährstoffen nicht mehr möglich.

Die Verbraucherzentrale Hamburg widerspricht. Diese Behauptungen sind falsch, Verbraucher sollten sich nicht verunsichern lassen. Denn der Nährstoffgehalt der Böden wird – mit wenigen Ausnahmen – im Vergleich zu früher von Experten sogar höher eingeschätzt und der Nährstoffgehalt pflanzlicher Lebensmittel als unverändert beurteilt. Wenn es Probleme mit der Nährstoffversorgung gibt, so ist das nicht auf angeblich nährstoffverarmte Böden zurückzuführen, sondern vor allem auf die falsche Auswahl von Lebensmitteln. Denn im Durchschnitt essen Frauen wie Männer von den wichtigsten Mineralstoff- und Vitaminlieferanten – nämlich Obst und Gemüse – nur etwa 300 Gramm täglich, das ist knapp die Hälfte der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen Zufuhr von 650 Gramm pro Tag.

Um ihre Argumente zu untermauern, arbeiten die Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln mit Tricks: Da werden in Nährstofftabellen Ergebnisse aus veralteten mit heutigen Untersuchungen verglichen. Oder es werden Tests mit einem viel zu geringen Probenumfang herangezogen.

Viele Nahrungsergänzungsmittel-Anbieter arbeiten mit unwissenschaftlichen Tricks

Das ist unwissenschaftlich, weil die Mineralstoff- und Vitamingehalte in Pflanzen schwanken: Klima, Sorte und Bodentyp beeinflussen den Nährstoffgehalt. Beim Vergleich verschiedener Apfelsorten fanden Forscher beispielsweise bis zu 350 Prozent Differenz beim Vitamin C-Gehalt. Ähnlich sieht es auch bei anderen Obst-. und Gemüsearten oder Nährstoffen aus.

Statt Vitaminpillen zu schlucken raten wir Ihnen: Mehr Obst und Gemüse essen, erntefrische Produkte aus der Region bevorzugen, eine lange Lagerung vermeiden und nährstoffschonend zubereiten!
(Quelle Verbraucherzentrale Hamburg)

Ich denke, dass im Rahmen einer Gewichtreduzier-Diät bestimmte Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sind, wenn sie wohldosiert sind und vorübergehend eingenommen werden. Mit Ausnahme von Omega-3-Kapseln, die sind absolut gesund und unverzichtbar.  Als Alternative ist auch Hanföl möglich. Hanföl schmeckt dezent nussig und ist ideal für die gesunde Küche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.