Gastartikel
Schreibe einen Kommentar

Warum und wie eine langfristige Ernährungsumstellung für deine Traumfigur funktioniert

Übergewicht hat meist zwei Ursachen: zu wenig Bewegung und/oder die falsche Ernährung. Häufig kommt beides zusammen. In modernen Berufsalltag bleibt häufig wenig Zeit um Sport zu machen und selbst zu kochen. Dabei gibt es ein paar Möglichkeiten, beides besser in den Alltag einzubinden. Natürlich muss man auch wollen. Jedoch hilft es vielen, wenn ihnen bewusst ist, dass eine Ernährungsumstellung hin zu gesünderer und frischer Kost nichts mit Verzicht zu tun haben muss und sehr genussvoll sein kann.

Die Vorteile einer gesunden Ernährung liegen auf der Hand und auch die sollte man sich immer wieder vor Augen führen: Mehr Mineralstoffe und Vitamine, weniger Zucker, weniger ungesundes Fett und Salz. Nimmt man die richtigen Lebensmittel zu sich, kann man Gewicht reduzieren, ohne hungern zu müssen. Denn das „Geheimnis“ hochwertiger Lebensmittel liegt darin, dass sie schnell und lange sättigen. Trotz dieses Wissens, dass die falsche Ernährung zu Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen kann, greifen wir zu oft zu ungesunder Fertigkost und Fast Food. Aber warum ist das so?

Eigentlich aus sehr nachvollziehbaren Gründen: Am Abend nach der Arbeit keine Lust mehr, aufwendig zu kochen, in der Mittagspause nur schnell zum Imbiss oder zur Kantine. Hinzu kommt, dass die ungesunden Sachen ja oft auch schmecken: Zucker und Fett sind ideale Geschmacksträger und machen uns sogar glücklich. Auch das ist ein Grund, warum die Ernährungsumstellung für viele zunächst recht unattraktiv wirkt. Jedoch ist dieses Empfinden sehr schnell vergessen, wenn die Geschmacksrezeptoren wieder selbst gekochtes, frisches Essen gewöhnt sind.

So kann die Ernährungsumstellung gelingen

Um dahin zu kommen, sollte man den Einstieg zu gesunder Ernährung möglichst einfach gestalten. Hier hilft die richtige Vorbereitung, um mögliche Hürden gleich zu verringern. Eine sinnvolle Vorbereitung für die erfolgreiche Ernährungsumstellung beginnt bei der Überlegung, was man überhaupt kochen möchte. Am Besten gelingt dies, indem man sich gerade zu Beginn, Rezepte heraussucht, im Internet oder aus Kochbüchern – wie beispielsweise diesem hier, welches explizit auf gesunde und unkomplizierte Rezepte spezialisiert ist.

Mit Hilfe von Rezepten hat man direkt eine Idee, ohne verzweifelt zu grübeln „Was koche ich nur“ und kann den Aufwand im Vorfeld schon sehr gut abschätzen. Hat man einige Gerichte beisammen, steht das Einkaufen auf dem Plan. Besser als sich jeden Abend nach der Arbeit Gedanken zu machen und noch in den Supermarkt zu rennen, ist es, das in Ruhe, z.B. am Wochenende, direkt für die gesamte Woche zu erledigen. Damit sind dann schon mehrere Hürden genommen. Natürlich muss man sich nun schon noch in die Küche stellen und die frischen Lebensmittel zubereiten. Ist das Rezept jedoch gut gewählt, kann sich der Aufwand stark in Grenzen halten.

Noch etwas sollte ein gutes, zeitsparendes Rezept mitbringen: Es kann auf Vorrat zubereitet werden. Nicht jedes Gericht eignet sich, kalt gegessen oder noch einmal erwärmt zu werden. Entscheidet man sich jedoch für eins, bei dem das geht, kann man damit wiederum Zeit sparen. Entweder es wird einfach für mehrere Tage vorgekocht und man hat dann ein paar Abende ein leckeres Essen, ohne zu kochen. Oder aber man nimmt die „Reste“ einfach mit auf Arbeit. Mit diesem kleinen Kniff gelingt es recht einfach, sich auch am Arbeitsplatz gut zu ernähren. Diese gesunde Mahlzeit sollte dann aber auf jeden Fall in Ruhe eingenommen werden. Es ist nachgewiesen, dass schnelles Essen zwischendurch, im Stehen oder direkt am Arbeitsplatz eher dick macht. Hintergrund ist, dass durch Ablenkung das Sättigungsgefühl nicht wahrgenommen wird. Also hilft beim Abnehmen nicht nur, was man isst, sondern auch wie. Dies gilt natürlich auch für die Mahlzeit zu Hause: Lieber in Ruhe am Tisch anstatt auf der Couch, vor dem Fernseher.

Warum hilft die Ernährungsumstellung beim Abnehmen?

Das selber kochen gesünder ist, steht sicher außer Frage. Wie kann man damit aber nun eigentlich abnehmen? Neben dem bereits angesprochenem Essverhalten und dem weniger an Zucker und ungesunden Fetten, spielen hier noch ein paar andere Faktoren eine Rolle:

Gesunde Öle helfen beim Abnehmen: Ob Avocado oder Rapsöl, vor allem pflanzliche Öle enthalten nicht nur Vitamine, sie können sogar beim Abnehmen helfen. So zeigen Studien, dass Rapsöl hilft Bauchfett zu reduzieren. Die hochwertige Energie von Avocados hilft Heißhunger zu verhindern und auch hier greifen die ungesättigten Fettsäuren Fettpolster an.

Langkettige Kohlenhydrate halten länger satt und verhindern Heißhunger. Da die Kohlenhydrate erst aufgespalten werden müssen, geben sie langsam Energie ab, verhindern einen schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels und damit einen hohen Insulinausstoß. Damit bleibt man länger satt und hat nicht eine halbe Stunde später wieder Hunger.

Auch Ballaststoffe, die viel in Hülsenfrüchten, Vollkorn und Gemüse enthalten sind, halten länger satt. Zudem sind sie sehr gut für die Darmgesundheit.

Diese Effekte helfen, auf ganz natürliche Weise, weniger zu essen, ohne dabei Hunger zu haben oder Verzichten zu müssen. Das führt dazu, dass man leichter abnehmen kann. Je nachdem, wie hoch das Kaloriendefizit ist, welches man zum Abnehmen braucht, dauert die Gewichtsreduktion natürlich länger als bei einer Crashdiät. Jedoch kann es beschleunigt werden, indem man die Ernährungsumstellung mit Sport kombiniert. Darüber hinaus ist bei dieser Art der Gewichtsabnahme nicht mit einem Jojo-Effekt zu rechnen. Man wird optimal mit Nährstoffen versorgt und die Gefahr, wieder in alte Gewohnheiten zu verfallen und die Kilos gleich wieder drauf zu bekommen, ist deutlich geringer.

Wer also seiner Gesundheit etwas Gutes tun möchte und sich in seinem Körper wohlfühlen möchte, sollte statt ständiger Diäten lieber auf eine langfristige Nahrungsumstellung setzen. Mit der richtigen Herangehensweise ist das auch gar nicht so schwierig.

Dieser Gastartikel wurde uns von Henriette Neubert von  foodforfitness.de zur Verfügung gestellt und übernimmt auch die Verantwortung für Inhalt und Text

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.