Kalorien – die neue Währung?

speisetafel-kopieIn guten und teuren Restaurants gab es früher zwei verschiedene Speisekarten. Mit Preisangaben für den Herrn, ohne Preisangaben für die Dame, denn der Herr lud selbstverständlich die Dame ein, die Preise hatte sie nichts anzugehen.

Heute sieht die Welt etwas anders aus, die Dame zahlt wie selbstverständlich selbst, legt aber Wert auf eine andere Währung.

Das hat ein Restaurant in Paris erkannt und offen die „wahren Preise“ (siehe Abbildung) in ihre Speisekarten und auf die Tafeln geschrieben. (In der Karte für den Herrn finden sich keine näheren Angaben…)

Gut oder nicht gut?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.