Tipps
Schreibe einen Kommentar

Käse und Fett? Kopfrechnen ist angesagt

Kaesefalle

Käse mit hohem Fettgehalt schmeckt (mir) einfach besser. Aber was ist, wenn man diätet? Die Angaben auf den Packungen sind alles andere als eindeutig. Zum Beispiel die Angaben „40 Prozent Fett i.Tr. (in der Trockenmasse)“ oder „nur 15 Prozent Fett absolut “ sind da wenig hilfreich.

Die Trockenmasse-Angaben kann man kaum für Diätpläne verwenden. Ein Hartkäse hat wesentlich mehr Trockenmasse als Frischkäse.
Wer den wahren Fettgehalt des Käses wissen möchte, muss den Fettanteil i.Tr. erst mal rechnerisch halbieren. Das ergibt in etwa den absoluten Fettgehalt. Man sollte aber unterschiedliche Berechnungen anstellen. Bei zum Beispiel Frischkäse: Rechne Fettgehalt i.Tr. mal 0,3, bei Weichkäse: Fettgehalt mal 0,5, bei Schnittkäse: Fettgehalt mal 0,6 und bei Hartkäse: Fettgehalt mal 0,7.
Diese Berechnungen machen Sinn, um im Rahmen einer Diät in etwa vergleichbare Werte zu erhalten. Außerdem hält Kopfrechnen beneidenswert fit! Oder du verzichtest einfach auf die Rechnerei und genießt einfach deinen Lieblingskäse bewußt und in überschaubaren Mengen.

Quelle: Infodienst Verbraucherschutz

Wenn das jetzt alles etwas kompliziert klingt, kann man hier genaueres erfahren: www.abnehmen.net/wissen/ernaehrung/das-fett-im-kaese

Achtung Schummelei:

Diese unklaren Fettverhältnisse nutzen die Hersteller immer wieder zur Trickserei. Sie machen aus normalem Käse einfach ein Light-Produkt indem sie statt den Fettgehalt i.Tr. den absoluten Fettgehalt besonders herausstellen. (25% statt 45%). Der Fettgehalt des Käses ist gleich, aber der Preis nicht. Für das „Light“-Produkt wird locker der doppelte Preis verlangt.

Käse für Laktoseempfindliche:
Einige Käsesorten sind auch bei Laktose-Intoleranz geeignet. Zum Beispiel Tilsiter, Allgäuer Emmentaler, Butterkäse oder Bergkäse. Laut der CMA (Centralen Marketinggesellschaft der deutschen Agrar-Wirtschaft) sind diese Sorten praktisch laktosefrei. Durch den langen Reifungprozess wird der Milchzucker von Bakterien abgebaut. dass heißt, je älter der Käse ist, desto weniger Laktose enthält er. Das gilt  auch für Schaf- und Ziegenkäse.  Viel Laktose dagegen ist in Hütten- Frisch- und Schmelzkäse enthalten. Auch Mozzarella ist für Laktoseempfindliche nur bedingt empfehlenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.