Psycho, Trends
Kommentare 1

Die Taschentuch-Diät

Der Hype an der Modefront wird immer dramatischer. Bisher gab es ja Zeichen einer Entspannung: Weg mit den Magermodels, hin zu fraulicheren Konturen und damit natürlich auch zu positiveren Ausstrahlung.

Aber das Gegenteil ist nach wie vor hochaktuell. Um in die schon wieder um 2 Nummern kleiner gewordene Kleidergröße der Designer hineinzupassen, verdrücken so manche Models, die unbedingt auf den Laufstegen dieser Welt Erfolg haben wollen, Papiertaschentücher!! Das stillt den Hunger und Taschentücher haben keine Kalorien. Damit nimmt dieser kranke Hype absurde Ausmaße an. Nun muss man sicher zugeben, dass so mancher Blattsalat auch nicht unbedingt besser schmeckt, aber ernährungsphysiologisch doch etwas mehr Sinn macht.

Taschentuchhersteller werden sich freuen, feilen sie doch schon an Werbekampagnen, wie sie ihre Produkte als sinnvolle und effektive Schlank-sofort-Diäten vermarkten können. Vielleicht grüne Tücher mit künstlichem Salataroma? Täglich ein Taschentuch vor der Mahlzeit und der Appetit ist garantiert weg! Na, dann mal guten Appetit. Was sagt Ihr denn dazu?

Quelle: schweizer-illustrierte.ch/stars

1 Kommentare

  1. Sehr lustig. Taschentücher als ernsthafte Diät? Kann ja nicht schaden, oder doch? Verstopfung?? Ich kenne keinen, der dies probiert hat, obwohl ich einige Diäthanseln kenne. Kann ich mal vorschlagen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.