Der Döner, was steckt da eigentlich drin?

Der Döner hat sich hierzulande zum Fastfood Nummer eins gemausert. Die Currywurst hat abgedankt und ist ins Museum geschickt worden.

Was steckt denn nun im Döner – kann man den gedankenlos essen?
Das feingeschnittene Fleisch stammt im Original vom Lamm oder Hammel und wird in der Türkei mit Reis und einer scharfen Soße serviert. In Deutschland darf eine Mischung aus Kalbs-, Rind- und Lammfleisch auf den Grillspieß, wobei höchstens 60% Hackfleisch enthalten sein darf.

Da das Dönerbrot immer frisch von Hand mit Salat, Grillfleisch und Soße gefüllt wird, ergeben sich große Unterschiede. Die österreichische Zeitschrift „Konsument“  testete dies an etlichen Imbissständen und Restaurants mit Thekenverkauf. Die Döner wogen zwischen 175 Gramm und 617 Gramm. Sie enthielten zwischen 250 und 300 g Fleisch und lieferten zwischen 421 und 1303 Kalorien!!
Ein Döner ist also keine kleine Zwischenmahlzeit, sondern ein Hauptgericht.
Selbst für ein Mittagessen kann ein Döner – je nach Inhalt und Größe – ebenfalls zu energiereich sein…

Nachtrag: Für Dönerfans gibt es die erste Dönermesse auf deutschem Boden in Berlin: www.döga.de.
Es wird dort auch der erste Döner-Roboter vorgestellt.

Mal selbermachenwollen? Hier ein Döner-Rezept für Anfänger: Der_beste_Doner_Kebap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.