Tipps
Schreibe einen Kommentar

Das Frühstücksei – Eskalation am Wochenende?

eiSonntags, der Tag, an dem hierzulande die meisten Frühstückseier verzehrt werden, teils aus Tradition, oder auch, weil der Sonntag der einzige Tag mit Muße für ein ausgiebiges Frühstück ist. Aber es ist leider auch ein Tag, an dem die meisten Familienkräche stattfinden. Vermutlich, weil viele kaum imstande sind, ein ganzes Wochenende eine harmonische Atmosphäre aufrecht zu halten. Über die näheren Gründe will ich jetzt nicht spekulieren, aber auch an einem nicht perfekten Frühstücksei sind schon so manche Situationen eskaliert.

Aber, ich denke, daran soll es nun wirklich nicht liegen. Bevor man nun einen Familientherapeuten konsultiert, hier eine kleine Anleitung, wie ein absolut auf den Punkt gekochtes Ei im Becher landet.

Zuerst einmal: schmeiß den Eierkocher weg!
Damit ist das Ei-gebnis mehr oder weniger Zufall.
Dann: Sollten mehr Eier gekocht werden, bitte alle aus einer Packung nehmen. Damit reduziert man das Risiko, dass die Eier unterschiedliche Schalenstärken haben. Dann spielt auch die Größe eine Rolle: die Eier sollten gleich groß sein.

Dann die Eier mit einem Eierpikser am dicken (nicht am dünnen) Ende einpiksen, damit die darin befindliche Luft während des Kochens entweichen kann und die Schale nicht platzt.
Einen knapp ausreichend großen Topf nehmen, ihn mit soviel Wasser füllen, dass die Eier ganz knapp bedeckt sind (vorher abmessen). Das Wasser ohne die Eier zum Kochen bringen und die Eier einzeln vorsichtig mit einem Löffel in das kochende Wasser setzen.

Sofort eine verlässliche Eieruhr nehmen, (vorher auf korrrekte Funktion überprüfen), auf genau 5 1/2 Minuten einstellen und die Eier (Energiesparer weggehört) ohne Topfdeckel unter Volldampf kochen. Klingelt die Uhr, Eierchen herausnehmen. Sind die Eier etwas größer oder kommen sie aus dem Kühlschrank, ein paar Sekunden länger kochen. Zimmerwarme und kleinere Eier einen Tick vorher herausnehmen. Wieviel länger oder kürzer, sind Erfahrungswerte, die man sich vorher aneignen sollte..

Sofort nach dem Herausnehmen unter kaltem Wasser kurz abschrecken, nicht zu lange, damit sich das Innere vor Schreck nicht zsammenzieht, damit zerstört man die geschmeidig-weiche Konsistenz, die man ja genau haben möchte.
Dann ab mit den Eiern zum sofortigen Verzehr in den Becher und der Sonntag ist gerettet.

Ei-gentlich ganz einfach. Gutes Gelingen und noch einen schönen Sonntag.

Das Ei, zum Frühstück ideal, wenn man auf Diät ist. Während einer Diätstudie über 2 Monate aßen Testpersonen täglich 2 Eier zum Frühstück. Sie verloren im Vergleich zu Personen, die „nur“ belegte Brote bekamen, 65 Prozent mehr Körpergewicht.

Quelle: Unbestätigt
Auf jeden Fall richtig: Egal, ob als Rührei oder hart gekocht, Eier sind reich an Zink, das den Insulinspiegel senkt und somit auch den Appetit zügelt.

Passend zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.